Forschung, Entwicklung, Innovation

Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung des Konzerns beliefen sich im 3. Quartal 2016 auf 1.122 Mio. € (wb. +7,2 %). Davon entfielen 1.055 Mio. € auf die Life-Science-Bereiche (wb. +7,4 %).

Angaben zu Forschung und Entwicklung

 

 

F&E-Kosten

 

Um Sondereinflüsse bereinigte F&E-Kosten

 

 

Q3 2015

Q3 2016

 

Veränderung

 

9M 2015

9M 2016

 

Veränderung

 

Q3 2015

Q3 2016

 

Veränderung

 

9M 2015

9M 2016

 

Veränderung

 

 

in Mio €

in Mio €

 

wb. in %

 

in Mio €

in Mio €

 

wb. in %

 

in Mio €

in Mio €

 

wb. in %

 

in Mio €

in Mio €

 

wb. in %

Vorjahreswerte angepasst

1

Inklusive Überleitung

Pharmaceuticals

 

607

682

 

12,7

 

1.721

2.061

 

20,1

 

606

679

 

12,3

 

1.717

2.025

 

18,3

Consumer Health

 

62

64

 

5,0

 

179

193

 

9,4

 

58

56

 

–2,6

 

168

172

 

3,7

Crop Science

 

266

282

 

7,1

 

772

815

 

7,4

 

266

281

 

6,7

 

772

807

 

6,4

Animal Health

 

30

35

 

16,0

 

95

99

 

4,9

 

30

35

 

16,0

 

95

99

 

5,3

Summe Life Sciences1

 

974

1.055

 

7,4

 

2.826

3.160

 

10,3

 

969

1.042

 

8,0

 

2.811

3.094

 

10,9

Covestro

 

65

67

 

3,1

 

192

193

 

0,5

 

65

67

 

3,1

 

191

193

 

1,0

Summe Konzern

 

1.039

1.122

 

7,2

 

3.018

3.353

 

9,7

 

1.034

1.109

 

7,7

 

3.002

3.287

 

10,3

Pharmaceuticals

Mit mehreren Arzneimittelkandidaten aus unserer Forschungs- und Entwicklungspipeline führen wir klinische Studien durch.

Die wichtigsten Arzneimittelkandidaten der klinischen Prüfungsphase II sind:

Forschungs- und Entwicklungsprojekte (Phase II)1

Indikation

Krebs

Schwere Augenerkrankungen2

Herzinsuffizienz

Prävention von Thrombosen3

Rezidivierendes/resistentes Non Hodgkin Lymphom (NHL)

Renale Anämie

Chronische Herzinsuffizienz

Feuchte altersbedingte Makula-Degeneration2

Brustkrebs mit Knochenmetastasen

Krebs, verschiedene Studien

Krebs

Diffuse systemische Sklerose

Zystische Fibrose

Sekundärprophylaxe akutes Koronarsyndrom (ACS)4

Symptomatische Gebärmuttermyome

Endometriose

1 Stand: 13. Oktober 2016
2 Durchgeführt von Regeneron Pharmaceuticals, Inc.
3 Durchgeführt von Ionis Pharmaceuticals, Inc.
4 Durchgeführt von Janssen Research & Development, LLC
Das Wesen der Arzneimittelforschung und -entwicklung bedingt, dass nicht alle Wirkstoffe das jeweils festgelegte Projektziel erreichen werden. Es besteht die Möglichkeit, dass einige oder alle der hier aufgeführten Projekte aufgrund wissenschaftlicher und / oder wirtschaftlicher Erwägungen abgebrochen werden und somit nicht zu einem marktfähigen Produkt führen. Zudem ist es möglich, dass die für diese Wirkstoffe erforderliche Zulassung als Arzneimittel durch die Food and Drug Administration (FDA), die European Medicines Agency (EMA) oder eine andere Zulassungsbehörde nicht erteilt wird. Darüber hinaus überprüfen wir unsere Forschungs- und Entwicklungspipeline regelmäßig, um die aussichtsreichsten Pharmaceuticals-Projekte mit Priorität voranzutreiben.

Im September 2016 gab unser Partner Regeneron Pharmaceuticals, Inc., USA, erste Daten einer klinischen Phase-II-Studie zur Behandlung der feuchten altersbedingten Makula-Degeneration mit Rinucumab, einem PDGFR-β-Antikörper, in Kombination mit Aflibercept (Handelsname: Eylea™) bekannt. Die Studie verfehlte zwar den primären Endpunkt, eine statistisch signifikante Verbesserung der Sehschärfe nach 12 Wochen. Regeneron wird die Studie planmäßig fortführen, weitere Daten werden nach 28 Wochen sowie nach Abschluss der Studie (nach 52 Wochen) analysiert. Bayer wird anschließend die vorliegenden Daten analysieren und über die nächsten Schritte entscheiden.

Die wichtigsten Arzneimittelkandidaten der klinischen Prüfungsphase III sind:

Forschungs- und Entwicklungsprojekte (Phase III)1

Indikation

Lungeninfektionen

Kastrationsresistentes, nicht metastasiertes Prostatakarzinom

Metastasiertes hormonsensitives Prostatakarzinom

Bronchiektasen, die nicht durch eine Mukoviszidose bedingt sind (Non-CF-Bronchiektasen)

Verschiedene Arten von Non Hodgkin's Lymphomen (NHL)

Hämophilie A

Diabetische Nierenerkrankung

Kombinationsbehandlung von kastrationsresistentem Prostatakrebs

Refraktärer Leberkrebs

Darmkrebs, adjuvante Therapie

Pulmonal arterielle Hypertonie (PAH) bei Patienten, die nur unzureichend auf PDE-5i/ERA ansprachen

Prävention schwerer kardialer Ereignisse (MACE)

Anti-Koagulation in Patienten mit chronischem Herzversagen2

Langzeitprävention venöser Thromboembolien

VTE-Prävention bei Hochrisikopatienten nach der Entlassung aus dem Krankenhaus2

Embolische Schlaganfälle unklarer Ursache

Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK)

Lungeninfektionen

Chronische Herzinsuffizienz3

1 Stand: 13. Oktober 2016
2 Durchgeführt von Janssen Research & Development, LLC
3 Durchgeführt von Merck & Co., Inc., USA
Das Wesen der Arzneimittelforschung und -entwicklung bedingt, dass nicht alle Wirkstoffe das jeweils festgelegte Projektziel erreichen werden. Es besteht die Möglichkeit, dass einige oder alle der hier aufgeführten Projekte aufgrund wissenschaftlicher und / oder wirtschaftlicher Erwägungen abgebrochen werden und somit nicht zu einem marktfähigen Produkt führen. Zudem ist es möglich, dass die für diese Wirkstoffe erforderliche Zulassung als Arzneimittel durch die Food and Drug Administration (FDA), die European Medicines Agency (EMA) oder eine andere Zulassungsbehörde nicht erteilt wird. Darüber hinaus überprüfen wir unsere Forschungs- und Entwicklungspipeline regelmäßig, um die aussichtsreichsten Pharmaceuticals-Projekte mit Priorität voranzutreiben.

Im September 2016 startete eine klinische Phase-III-Zulassungsstudie mit dem Wirkstoff Vericiguat, einem Stimulator der löslichen Guanylatzyklase (sGC) bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz bei verminderter Auswurfleistung. Die Entwicklung und Vermarktung von Vericiguat sind Teil der weltweiten strategischen Zusammenarbeit zwischen Bayer und Merck, USA, (über eine Tochterfirma) im Bereich der sGC-Modulation.

Die wichtigsten noch im Zulassungsprozess befindlichen Arzneimittelkandidaten sind:

Einreichungen1

Indikation

USA, Sekundärprophylaxe des akuten Koronarsyndroms (ACS)

1 Stand: 13. Oktober 2016

2 Eingereicht von Janssen Research & Development, LLC

Ebenfalls im September 2016 erteilte die U.S. Arzneimittelbehörde (Food and Drug Administration) die Zulassung zur Vermarktung unseres neuen niedrigdosierten Levonorgestrel freisetzenden Intrauterinsystems unter dem Markennamen Kyleena™ in den USA. Das neue System setzt die niedrigste Hormondosis pro Tag in Intrauterinsystemen zur Schwangerschaftsverhütung von bis zu fünf Jahren frei. Es nutzt den kleinsten heute verfügbaren T-förmigen Kunststoffkörper, der zur Verhütung mit wirkstofffreisetzenden Systemen in die Gebärmutter eingelegt wird. Im Oktober 2016 schlossen wir zudem das europäische dezentrale Zulassungsverfahren erfolgreich ab. Auf dieser Basis wird erwartet, dass die zuständigen Behörden in den EU-Mitgliedsstaaten im Verlauf der kommenden Monate die nationalen Zulassungen erteilen.

Kooperationen

Im Juli 2016 erweiterten wir mit dem Biotechnologie-Unternehmen X-Chem, Inc., USA, unsere Forschungskooperation zur Entwicklung neuartiger niedermolekularer Therapeutika. Die Zusammenarbeit erstreckt sich über verschiedene Therapiegebiete und ermöglicht Bayer einen erweiterten Zugang zur DEX™-Technologie von X-Chem, zu der eine Bibliothek von über 120 Milliarden DNA-codierten niedermolekularen Substanzen gehört. Ziel der Kooperation ist es, innovative chemische Leitstrukturen für komplexe krankheitsrelevante Zielmoleküle in verschiedenen Bereichen mit hohem medizinischen Bedarf hervorzubringen.

Des Weiteren schlossen wir im August 2016 mit der Evotec AG, Hamburg, Deutschland, eine Multi-Target-Kooperationsvereinbarung über fünf Jahre zur Entwicklung mehrerer klinischer Kandidaten für die Behandlung von Nierenerkrankungen, wie etwa chronische Nierenerkrankungen bei Patienten mit Diabetes, ab. Beide Partner werden neuartige Zielmoleküle sowie umfangreiche modernste Technologieplattformen in die Partnerschaft einbringen und gleichermaßen für die präklinische Entwicklung potenzieller klinischer Kandidaten verantwortlich sein.

Im September 2016 schlossen wir mit dem finnischen Unternehmen DelSiTech Ltd., Turku, eine Kooperations- und Lizenzvereinbarung über die weltweite Anwendung der „Silica Matrix“-Technologie-Plattform von DelSiTech zur Verabreichung verschiedener Wirkstoffe von Bayer im Bereich der Augenheilkunde ab.

Consumer Health

Im Juli 2016 haben wir unsere Alka-Seltzer™-Produktfamilie in den USA um ein weiteres Erkältungsmedikament der Reihe Alka-Seltzer Plus™ erweitert.

Crop Science

Im Juli 2016 erhielten wir die Zulassung für die doppelte Herbizidtoleranz–Eigenschaft Balance™ GT in Sojabohnen für Lebens- und Futtermittelzwecke von der EU-Kommission. Balance GT wird im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung von MS Technologies, die die Rechte an Balance GT besitzt, und Bayer gemeinsam entwickelt. Die Einführung von Sojabohnen mit dieser neuen Eigenschaft ist für 2017 vorgesehen, vorbehaltlich noch offener behördlicher Zulassungen.

Im September 2016 gab Crop Science eine auf fünf Jahre angelegte Forschungspartnerschaft mit dem Forschungszentrum Jülich, Deutschland, bekannt. Ziel ist die gemeinsame Forschung in der Phänotypisierung für die Pflanzenzüchtung, die Erforschung von Pflanzeneigenschaften und die Entwicklung von Biologika.

Covestro

Nach der erfolgreichen Inbetriebnahme einer neuartigen Schaumstoff-Produktionsanlage in Dormagen im Juni 2016, bei der ein Teil der benötigten Petrochemikalien durch die Verwendung von CO2 eingespart werden kann, verkündete Covestro im September 2016 das Forschungsprojekt „Dream Resource“. Gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft soll untersucht werden, wie sich CO2 als Komponente für Dämmschaum und weitere Produkte der Kunststoffindustrie nutzen lässt. Die Initiative ist auf drei Jahre angelegt und wird vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt.